Dies ist eine alte Version des Dokuments! —-

Mein Trekkingbike

Das RED BULL Black Creek-6 Trekking

Da ich auf ein Auto verzichte und die Busverbindungen in der Gegend gut bis sehr bescheiden sind, ist für mich das Fahrrad die erste Wahl.

Vorgeschichte

Anfangs hatte ich ein altes Trekkingrad von meinem Vater1), das war nicht schlecht, hatte aber schon einige tausend Kilometer hinter sich und hat von mir noch mal mehrere tausend Kilometer in ca. 2 Jahren dazubekommen.
Dann hätte man das halbe Fahrrad austauschen müssen. Ich hab mir dann ein Baumarktrad bei Obi gekauft2), das war nach einem Sommer und 3000km völlig am Ende. Außerdem war der Rahmen für mich zu klein und nicht für höhere Geschwindigkeiten brauchbar.
Bei 50km/h war spätestens Schluß, weil das Fahrrad sonst zu flattern anfing. Ich hatte einmal das Vergnügen bei ca. 65km/h die gesamte Straßenbreite zu brauchen und das Fahrrad unfallfrei wieder auf Spur zu bringen. Auch wenn das gut ausgegangen ist, will ich sowas nicht nochmal haben.

Aufgrund der Erfahrungen mit den vorigen Fahrrädern wußte ich, was mir wichtig ist und habe mich dann mehrere Wochen informiert, was Stand der Technik ist und was ich haben möchte.

Mir wurde schnell klar, daß mich eine haltbare und brauchbare Ausstattung richtig viel Geld kostet, wenn ich nicht gleich nach einem Sommer wieder einiges ersetzen will.

Dann habe ich mich nach einem Rad umgesehen, an dem ich möglichst wenig ändern muß, damit es meinen Vorstellungen entspricht.

Meine Auswahlkriterien

  • Nabendynamo3)
  • LED- Beleuchtung4) mit Standlicht und brauchbarer Ausleuchtung
  • hydraulische Bremsen5)
  • Gepäckträger mit hoher Tragfähigkeit6)
  • gute, sperrbare Federgabel7)
  • gefederte Sattelstütze
  • pannensichere8) Bereifung mit Reflexstreifen9)
  • Kettenschaltung 27- Gang10)
  • gutes Rahmenschloss

Die Entscheidung

Ich bin dann auf das RED BULL Black Creek-6 Trekking vom Rose- Versand gestoßen und es hat mir auf Anhieb zugesagt.
Der Preis von ca. 1500€ bei der Ausstattung ist angemessen.

Fragen zu den einzelnen Teilen beantworte ich gerne per e-mail. Auf Wunsch gibt es auch Detailfotos, so sie nicht schon hier oder in der Foto- Galerie zu sehen sind.


1) das gab es vor Jahren mal bei Aldi
2) das Geld war damals etwas knapp
3) läuft lautlos mit und rutscht auch bei Regen, Schlamm oder Lehm und Schnee opder Eis nicht durch
4) Birnchen gehen gerne mal kaputt
5) sind besser zu dosieren und viel leichter einzustellen, Bremsseile habe ich gerne mal abgerissen
6) der muß auch mal größere Einkäufe abkönnen, billige Modelle bringen bei Unebenheiten schon mal den Rahmen zum flattern
7) eine Federgabel ist auf Schlaglochstrecken und Feldwegen gut, aber für Wiegetritt schlecht, da sie die meiste Energie einfach schluckt (darum sperrbar, dann wird nur noch gedämpft aber ncht mehr eingefedert)
8) ok, pannenminimierend, pannensicher gibt es nicht, irgendwas kann es immer schaffen, aber die Pannenhäufigkeit konnte ich von einer Panne pro ca. 200km auf bisher eine Panne pro 3000km drücken
9) da brauche ich keine Speichenreflektoren, die haben mir bei über 50km/h regelmäßig den Abflug gemacht
10) hier ist es sehr hügelig

Eigene Werkzeuge